Zervixschleim und Schwangerschaft

Viele Paare haben einen unerfüllten Kinderwunsch, trotz Aktivität im Bett, klappt es einfach nicht mit der gewünschten Schwangerschaft.

Die Gründe hierfür können vielfältig sein und variieren von Unfruchtbarkeit, bis hin zu übermäßigem Stress bei den Fortpflanzungsversuchen. Schwanger werden ist nicht immer einfach und auch wenn der Geschlechtsverkehr in der fruchtbaren Phase stattfindet, ist dies keine Garantie für eine Schwangerschaft.
Ein regelmäßiger Zyklus dauert im Schnitt 28 Tage, nach ungefähr der Hälfte dieser Zeit, findet der Eisprung statt. Das befruchtungsfähige Ei wird bereitgestellt und kann von Spermien befruchtet werden.
Grob gesagt liegt der Zeitpunkt des Eisprungs 14 Tage nach der Menstruation, doch durch Stress, Erkältungskrankheiten oder andere Umstände, kann sich der Zyklus verschieben. Doch der Zervixschleim ist ein recht sicheres Signal, dass die fruchtbaren Tage kurz bevorstehen.

Zervixschleim aber kein Eisprung?

zervixschleim-schwangerschaftIn Einzelfällen kann es passieren, dass trotz vorhandenem Zervixschleim kein Eisprung stattfindet. Wenn der Follikel im Körper heranreift, steigert die Gebärmutter ihre Schleimproduktion, der Zervixschleim vermehrt sich somit bereits vor dem tatsächlichen Eisprung. Durch unvorhergesehene, stressige Lebensereignisse, kann der Körper die Reifung des Follikels abbrechen, wenn die körperlichen Gegebenheiten für eine Schwangerschaft nicht vorhanden sind. Somit kann es passieren, dass Zervixschleim vorhanden ist, aber aufgrund äußerer Umstände kein Eisprung stattfindet.